Knollensellerie-Salat mit Senf-Mayo-Dressing

Knollensellerie-Salat mit Senf-Mayo-Dressing

Knollensellerie also. Als Hauptzutat. Jetzt wirklich? Ja. Wirklich. Früher ist mir zu Knollensellerie wenig eingefallen und ich hätte ihn höchstens als notwendigen, wenn auch wenig spannendenden Bestandteil von Suppengrün betrachtet. Mögliche Skepsis an dieser Stelle kann ich verstehen. Schön sind sie zudem auch nicht, diese Knollen. Und angenehm in der Verarbeitung auch nicht gerade. Die harte Schale macht Knollensellerie zu einem wenig zugänglichen Gemüse. Es fällt mir daher durchaus schwer, Knollensellerie betont überschwänglich anzupreisen. Gehört ja nicht einmal offiziell zu den Superfoods, diese derbe Knolle.

Doch aus unerklärlichen Gründen stehe ich auf uncooles Gemüse. Auf Schrumpelig-Runzliges, zu dem mir zunächst – zugegebenermaßen – nicht einmal viel einfällt. Auf grobe Knollen, erdige Rüben, derbe Kohlköpfe. Vielleicht, weil sie mich an Heimat und Kindheit erinnern, an Omas geübte Hände beim Kochen, an winterliches Zusammenrücken beim Eintopf-Essen, an wohlige Wärme im Bauch?

Diese derben, altbekannten und oft vernachlässigten Gemüsesorten haben für mich einen besonderen Reiz. Sie wecken das merkwürdige Bedürfnis in mir, hinter ihre derbe Schale zu blicken und die inneren Werte zu erblicken. Wie im wahren Leben. Bevor es philosophisch wird, hier meine Ermunterung für euch: Lasst euch vom Äußeren nicht abschrecken. Knollensellerie hat viele Vorzüge:

  • Er ist vielseitig. Ihr könnt Knollensellerie sowohl roh als auch gekocht oder gebraten zubereiten. Ob als Salatzutat oder zu Purée gestampft, ob paniert und in der Pfanne gebraten – diese Knolle macht viel mit.

  • Er ist lange haltbar. Knollensellerie ist ein Gemüse, das es ohne Weiteres verzeiht, eine Weile „vergessen“ zu werden. Im Gemüsefach des Kühlschranks oder in einer kühlen Speisekammer kann man ihn gut und gern zwei Wochen liegen lassen. Das macht ihm rein gar nichts und tut auch seinem Geschmack keinen Abbruch.

  • Er ist gesund. Knollensellerie enthält vor allem Kalium, Eisen und Calcium. Zudem ist er reich an B-Vitaminen, die sich positiv auf unsere Nerven auswirken. Die enthaltenen Polysaccharide schützen das Herz-Kreislauf-System und können helfen, den Blutdruck zu senken.

Sellerie, die tolle Knolle

Besonders hervorheben möchte ich hier die verdauungsanregende Wirkung von Knollensellerie. Die enthaltenen ätherischen Öle und Bitterstoffe tun dem Magen gut und wirken beruhigend auf ihn. Außerdem sorgen sie für die Produktion von vielen verdauungsfördernden Enzymen. Wer also, so wie ich, je mit Verdauungsbeschwerden zu tun hatte, wird die wohltuende Wirkung von Knollensellerie sicherlich zu schätzen wissen :-).

Okay, dann lasst uns loslegen! Knollensellerie ist lange Zeit im Jahr erhältlich, geerntet wird er ab Herbst und ihr könnt ihn bis ins Frühjahr hinein beim Gemüsehändler erhalten. Dieser Salat begleitet mich somit dauerhaft durch die kalte Jahreszeit – und versorgt mich in einer Zeit, in der ich beim Anblick von frischen, grünen Blattsalaten eine missmutige Schnute ziehe, mit wertvollen Vitaminen.

Mein Tipp

Bereitet am besten gleich die doppelte Menge des Rezepts zu. Der Salat lässt sich im Kühlschrank bis zu drei Tage lagern. Er schmeckt am Tag nach der Zubereitung sogar noch mal so gut, weil er dann Zeit hatte, gut durchzuziehen.

Knollensellerie-Salat mit Senf-Mayo-Dressing


Total Time 25 Minuten
Portionen 2

Zutaten

  • 1 Knollensellerie, groß
  • 1 säuerlicher Apfel, groß z. B. Boskop
  • 6–8 Cornichons
  • 100 ml Sojamilch
  • 70 ml Rapsöl
  • 1 TL Senf leicht gehäuft
  • 1 TL Apfelessig
  • 1/2 TL Guarkernmehl alternativ 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 TL Salz
  • weißer Pfeffer, frisch gemahlen

So geht's

1. Für die Salatmayonnaise zunächst Sojamilch, Rapsöl, Senf, Apfelessig und Guarkernmehl in eine hohe Rührschüssel geben. Mit einem Pürierstab so lange mixen, bis die Zutaten eine cremige Mayonnaise ergeben. Dies ist nach zwei bis drei Minuten der Fall, je länger man mixt, desto fester wird die Konsistenz der Mayo.

2. Die Mayonnaise mit Ahornsirup, Salz und frisch gemahlenem weißen Pfeffer abschmecken. Bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

3. Die Sellerieknolle großzügig schälen und dann in Viertel teilen. Die Sellerviertel auf einer Gemüsereibe grob raffeln.

4. Den Apfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelviertel ebenfalls auf der Gemüsereibe grob raffeln und zu den Sellerieraspeln geben.

5. Die Cornichons in kleine Stücke schneiden und zum geraspelten Salat geben. Zu guter Letzt die Mayonnaise unterrühren und den Salat noch einmal abschmecken, ggf. nachsalzen und mit mehr Pfeffer würzen.

 

Enjoy ❤! Eure
Kirschbiene

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
×
%d Bloggern gefällt das: