• Beitrags-Kommentare:4 Kommentare
Linsenbolognese mit Pilzen und Petersilienwurzel

Holt den großen Kochtopf hervor! Jetzt wird Linsenbolognese gekocht! Ein deftiges Nudelragout, das den Bauch wärmt und das Herz happy macht. „Bolognese mit Pilzen und Petersilienwurzel“? Jawohl. Die klassische italienische Nudelsoße, die im Original aus gebratenem Hackfleisch und Tomaten zubereitet wird, schmeckt auch ohne Fleisch einfach köstlich. Nun könnte man mosern, dass das hier dann keine „echte“ Bolognese sei. Stimmt. Kann sie auch nicht sein, da sie komplett aus Gemüse zubereitet wird.

Wie im Original kommen in dieser Linsenbolognese jedoch Zwiebeln, geschälte Tomaten, Gemüsebrühe, Olivenöl und so weiter vor. Doch fast noch wichtiger als die exakte Einhaltung bestimmter Zutaten scheint den italienischen Nonnas die Kochzeit dieser Soße zu sein. Denn die muss lang sein. Sehr lang. Erst, wenn die Soße eine kleine Ewigkeit vor sich hingeköchelt hat, kommen ihre Aromen so richtig zum Tragen. Demnach machen wir das genauso. Allora!

Linsenbolognese

Für den würzigen Umamigeschmack sorgen in diesem Ragout die geschmorte Zwiebel und die Pilze. Umami, die fünfte Geschmacksrichtung, bedeutet aus dem Japanischen übersetzt soviel wie „köstlich“. Um diesen Geschmack genauer zu beschreiben, würde ich noch Begriffe wie „herzhaft“ und „deftig“ ergänzen. Kein Wunder, dass wir diesen Geschmack vor allem beim Verzehr von proteinhaltigen Lebensmitteln empfinden – Oliven, Sardellen, Parmesan sorgen für jede Menge Umami im Mund.

Diese und viele weitere Lebensmittel enthalten natürlicherweise reichlich Glutaminsäure, welche für diese spezielle Geschmacksempfindung sorgt. Und dann wären da noch Pilze. Vor allem gebraten oder geschmort, entfalten sie ebenfalls diese würzige Geschmacksrichtung. Auch die Petersilienwurzeln unterstützen die deftige Note, wenn sie geschmort werden. Zudem bringen sie auch noch etwas natürliche Süße mit, was sich in einer Bolognese sehr gut macht.

Lasst euch von der langen Garzeit nicht abschrecken. Ihr müsst in dieser Zeit nicht viel tun, außer ab und zu mit dem Kochlöffel die Linsenbolognese umzurühren, damit nichts am Topfboden anhängt. Ansonsten könnt ihr euch die Zeit damit vertreiben, am Rotwein zu nippen, den ihr bereits für das Ragout geöffnet habt. Denn ein guter Schuss eines trockenen Rotweins sorgt bei dieser Soße für den letzten Schliff und verfeinert ihr Aroma. Verwendet bitte einen manierlichen Wein – also einen Wein, den ihr auch gern mit lieben Menschen trinken würdet. Wer auf den Wein verzichten möchte: Das ist auch kein Problem. Ersetzt die Menge dann bitte durch entsprechend mehr Gemüsebrühe.

Linsenbolognese

Serviert die Linsenbolognese mit den Nudeln, die ihr besonders gern esst. In meinem Fall sind das glutenfreie Nudeln aus Reisvollkornmehl oder aus Kichererbsen. Kurze, dicke Nudeln wie Penne oder Spirelli passen meiner Meinung nach besonders gut, da ihre Hohlräume und geriffelten Oberflächen das dickflüssige Ragout wunderbar aufnehmen. Last but not least: Spaghetti isst man anscheinend nur außerhalb Italiens zu einer Bolognese – doch da wir außerhalb Italiens sind und dieses keine echte Bolognese ist, spricht sicherlich auch nichts dagegen Spaghetti zum Ragout zu servieren. Bene!

Linsenbolognese mit Pilzen und Petersilienwurzel

Vorbereitung: 10 Minuten
Zubereitung: 1 Stunde 15 Minuten
Gesamtzeit: 1 Stunde 25 Minuten
Portionen: 3 Personen

Zutaten

  • 1 Zwiebel mittelgroß
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Petersilienwurzeln ungefähr 200 g
  • 150 g Champignons
  • 75 g Berglinsen
  • 2 TL Kokosblütenzucker (alternativ: Rohrohrzucker)
  • 2 EL Olivenöl
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 75 ml trockener Rotwein (alternativ: durch Gemüsebrühe ersetzen)
  • 1 Dose gewürfelte Tomaten (400 g)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 1/2 TL Meersalz
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1/2 TL Paprikapulver, geräuchert
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 100 g Nudeln pro Person, z. B. Penne

So geht es

  • Die Zwiebel schälen und feinwürfeln. Die Knoblauchzehen abziehen und feinhacken. Die Champignons putzen, dann je nach Größe vierteln oder achteln. Die Petersilienwurzen schälen und in ca. 5 mm kleine Würfel schneiden.
  • In einem größeren Topf 2 EL Olivenöl erhitzen. Die Zwiebelwürfel ins heiße Öl geben und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten weichdünsten. Dann die gewürfelten Champignons hinzugeben. Unter regelmäßigem Umrühren ca. 10 Minuten schmoren, bis die Pilze leicht gebräunt sind.
  • Nun die gewürfelten Petersilienwurzeln, die gehackten Knoblauchzehen, die Linsen, 1 EL Tomatenmark und 2 TL Kokosblütenzucker hinzufügen. Alle Zutaten nur kurz miteinander vermengen. Dann mit dem Rotwein aufgießen und den Wein ungefähr eine halbe Minute lang etwas verkochen lassen. Die gewürfelten Tomaten hinzugeben und die Gemüsebrühe hinzugießen.
  • Mit 1 TL getrocknetem Oregano, 1/2 TL Paprikapulver und etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Alles einmal kurz aufkochen lassen. Die Hitze danach so weit reduzieren, dass das Ragout leicht vor sich hinsimmert.
  • Das Ragout nun eine Stunde sanft vor sich hinköcheln lassen. Dabei von Zeit zu Zeit kurz umrühren, damit die Zutaten nicht am Topfboden anhaften. Sollte das Ragout zu stark eindicken, etwas Wasser hinzugießen.
  • Nach ungefähr 45 Minuten Kochzeit in einem großen Topf Wasser für die Nudeln zum Kochen bringen. Dann pro Person ca. 100 g Nudeln (z. B. Penne) bissfest kochen. Das Ragout nach einer Stunde Garzeit abschmecken, salzen und ggf. noch mehr pfeffern, und möglichst heiß mit den Nudeln servieren.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. blank
    Ela

    Das sieht absolut köstlich aus! Muss ich mal ausprobieren. Ich bin ein Fan von Linsenbolognese, die Variante mit Pilzen ist bestimmt klasse.
    Liebe Grüße,
    Ela

    1. blank
      Kirschbiene

      Huhu liebe Ela,
      danke für deinen Kommentar – es freut mich, dass du Linsenbolognese magst. Ich habe sie erst recht spät für mich entdeckt, könnte sie nun aber ständig essen. Die Variante mit Pilzen ist wirklich lecker, kann ich dir nur empfehlen ;-).
      Liebe Grüße
      Bianca

  2. blank
    Krisi

    Mhh wie lecker. Ich liebe Linsenbolognese und koche sie selbst auch immer wieder. Petersilienwurzel und Champigions gebe sonst nicht dazu, aber gerade erstes ist ja gerade in Saison, also perfekt! Werde ich das nächste mal auch in meine Bolognese geben, danke für die Inspiration!=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. blank
      Kirschbiene

      Huhu liebe Krisi,
      es freut mich, dass du auch gern Linsenbolognese magst – das ist so ein tolles und irgendwie unterschätztes Gericht :-). Ja, probiere das mit den Petersilienwurzeln unbedingt mal aus, sie sorgen für ein leicht süßliches Aroma.
      Liebe Grüße
      Bianca

Schreibe einen Kommentar

Bewertung: