Schokoladen-Tarte mit gebackenem Cashewboden

Schokoladen-Tarte mit gebackenem Cashewboden

Findet ihr es auch so überraschend, wenn ihr auf Menschen trefft, die so gar keine Süßigkeiten mögen? Die das angebotene Stück Kuchen völlig ungerührt ablehnen? Die Schokolade zwar kennen, aber nicht „brauchen“ und das nicht nur so dahin sagen, sondern auch noch so meinen? Die von einer Tafel Schokolade drei Stückchen abbrechen, die angebrochene Tafel wieder säuberlich ins Papier einwickeln und damit völlig im Einklang sind?

Ich gestehe euch, dass ich solche Menschen mit einer Mischung aus Ehrfurcht und Skepsis betrachte. Fast wie interessante Studienobjekte, die ich zu ergründen versuche. Was für ein Unfug! Da bin ich mir mal wieder selbst in die Falle getappt – der Mensch nimmt gern das, was seine persönliche Wahrheit ist, als Maßstab. Und in meiner Welt dreht sich eben sehr viel um Süßes, um Kuchen, Gebäck und so weiter. Es gibt da also rein gar nichts zu ergründen – wer nichts Süßes mag, mag einfach nichts Süßes, so einfach.

Findet ihr es auch so überraschend, wenn ihr auf Menschen trefft, die so gar keine Süßigkeiten mögen? Die das angebotene Stück Kuchen völlig ungerührt ablehnen? Die Schokolade zwar kennen, aber nicht „brauchen“ und das nicht nur so dahin sagen, sondern auch noch so meinen? Die von einer Tafel Schokolade drei Stückchen abbrechen, die angebrochene Tafel wieder säuberlich ins Papier einwickeln und damit völlig im Einklang sind?

Ich gestehe euch, dass ich solche Menschen mit einer Mischung aus Ehrfurcht und Skepsis betrachte. Fast wie interessante Studienobjekte, die ich zu ergründen versuche. Was für ein Unfug! Da bin ich mir mal wieder selbst in die Falle getappt – der Mensch nimmt gern das, was seine persönliche Wahrheit ist, als Maßstab. Und in meiner Welt dreht sich eben sehr viel um Süßes, um Kuchen, Gebäck und so weiter. Es gibt da also rein gar nichts zu ergründen – wer nichts Süßes mag, mag einfach nichts Süßes, so einfach.

Da ich euch hier ein Rezept für eine Schokoladentarte präsentiere, ist es unschwer zu erraten, dass ich Schokolade unglaublich gern mag. Was heißt mögen, ich liebe sie. Wie vermutlich bei allen Schokoholics wurde der Grundstein für diese Liebe bereits in frühester Kindheit gelegt, an Omas Küchenschrank mit den versteckten Schokoladentafeln genauso wie an gedeckten Kaffeetafeln mit Schokoladenkuchen.

Wem es genauso geht, der findet hier das perfekte Rezept. Die Tarte ist sehr schokoladig und wird gänzlich ohne Industriezucker, Kuvertüre oder fertige Schokolade zubereitet. Stattdessen kommen roher Kakao, Cashewkerne, Kokosmilch und Ahornsirup in die Schokocreme. Während ihr die Zutaten für die Creme ruckzuck im Mixer zubereitet, wird der Boden für die Tarte aus gemahlenen Haferflocken und Cashewkernen gebacken. Der Boden hat eine keksartige, krümelige Konsistenz und ist somit der perfekte Gegenpart für die üppig-cremige Schokocreme.

Ahornsirup: Ein kleiner Exkurs

Natürlich kommt auch diese Tarte nicht ohne Süßungsmittel aus, da können die Zutaten noch so gesund sein, ohne „süß“ kein Kuchen. Statt Industriezucker habe ich jedoch Ahornsirup verwendet. Ahornsirup enthält viel Saccharose, womit er gewöhnlichem Haushaltszucker durchaus ähnelt. Im Unterschied zu diesem befinden sich in Ahornsirup jedoch ein paar essenzielle Nährstoffe wie Eisen, Mangan und Zink. In 100 ml Ahornsirup stecken unter anderem gute 4 mg Zink. Theoretisch kein übler Wert, doch 100 ml Ahornsirup sind nicht gerade wenig, so dass ich niemandem ernsthaft empfehlen würde, die Ahornflasche zum Trinken anzusetzen.

Auch, wenn Ahornsirup also über ein paar Mineralstoffe und Spurenelemente verfügt und den Blutzuckerspiegel nicht gar so schnell ansteigen lässt wie Haushaltszucker, kann es nur gut sein, auch bei diesem alternativen Süßungsmittel Maß zu halten. Daher versuche ich, Ahornsirup bewusst einzusetzen und meine Rezepte nicht zu quietschend süß zu gestalten.

Statt Ahornsirup könnt ihr auch Agavensirup als Süßungsmittel verwenden, da beide eine vergleichbare Konsistenz haben. Testet euch beim Agavensirup jedoch vorsichtig heran, er hat bei derselben Menge eine deutlich höhere Süßkraft als Ahornsirup.

Tipp

Jeder Kuchen sieht gleich noch appetitlicher aus, wenn ihr ihn ein wenig dekoriert. Das muss auch gar nicht aufwendig sein.

Wenn ihr wie ich eine natürliche Optik mögt, haltet euch an Beeren der Saison oder bestreut den äußeren Rand der Tarte mit Kakaonibs und gehackten Walnüssen, Mandeln oder Cashewkernen.

Bevor wir uns ans Rezept machen, noch ein kleiner Hinweis zum Abschluss: Diese Tarte ist eine Mischung aus gebackenem Kuchen und Rohkosttorte – eine fabelhafte Kombination, die sehr gelingsicher ist. Lasst den Kuchenboden nach dem Backen am besten in der Backform und gebt ihm ein bis zwei Stunden Zeit, um gut abzukühlen, bevor ihr die Schokoladencreme darauf verteilt.

Die Schokoladencreme lässt sich auch ohne Hochleistungsmixer zubereiten, da sie relativ flüssig ist – ein Umstand, der allen Standardmixern zu Gute kommt, die bei wenig Flüssigkeit und zähen Zutaten oft an ihre Grenzen gelangen (ich schreibe hier, leider, aus Erfahrung, ich habe schon mehr als einen Mixer um die Ecke gebracht). Nach dem Kühlen der fertigen Tarte in Kühlschrank oder Eisfach wird die Schokoladencreme auf jeden Fall schnittfest. So, und nun zum Rezept!

Knollensellerie-Salat mit Senf-Mayo-Dressing


Total Time 25 Minuten
Portionen 2

Zutaten

  • 1 Knollensellerie, groß
  • 1 säuerlicher Apfel, groß z. B. Boskop
  • 6–8 Cornichons
  • 100 ml Sojamilch
  • 70 ml Rapsöl
  • 1 TL Senf leicht gehäuft
  • 1 TL Apfelessig
  • 1/2 TL Guarkernmehl alternativ 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 TL Salz
  • weißer Pfeffer, frisch gemahlen

So geht's

1. Für die Salatmayonnaise zunächst Sojamilch, Rapsöl, Senf, Apfelessig und Guarkernmehl in eine hohe Rührschüssel geben. Mit einem Pürierstab so lange mixen, bis die Zutaten eine cremige Mayonnaise ergeben. Dies ist nach zwei bis drei Minuten der Fall, je länger man mixt, desto fester wird die Konsistenz der Mayo.

2. Die Mayonnaise mit Ahornsirup, Salz und frisch gemahlenem weißen Pfeffer abschmecken. Bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

3. Die Sellerieknolle großzügig schälen und dann in Viertel teilen. Die Sellerviertel auf einer Gemüsereibe grob raffeln.

4. Den Apfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelviertel ebenfalls auf der Gemüsereibe grob raffeln und zu den Sellerieraspeln geben.

5. Die Cornichons in kleine Stücke schneiden und zum geraspelten Salat geben. Zu guter Letzt die Mayonnaise unterrühren und den Salat noch einmal abschmecken, ggf. nachsalzen und mit mehr Pfeffer würzen.

 

Enjoy ❤!
Eure Bianca

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
×
%d Bloggern gefällt das: